top of page

Komme mir nicht zu nahe

«Ich kann niemandem wirklich vertrauen»… «Ich vertraue nur ganz wenigen Menschen»… «Vertrauen muss man sich bei mir verdienen»… Kennst du auch solche Gedanken? Manchmal weisst du nicht mal bewusst, dass du anderen nicht vertraust. Es zeigt sich aber damit, dass du andere nur mit einem gewissen Sicherheitsabstand an dich heranlässt, so als wäre eine unsichtbare Mauer dazwischen. Du redest zwar viel aber gibst wenig Preis oder zumindest nicht die Dinge, die dich verletzlich dastehen lassen könnten. Denn es könnte ja gegen dich verwendet werden. Vielleicht spürst du diese Abwehrhaltung in deiner Körperhaltung. Du scheinst ständig auf der Hut zu sein, gehst eher geduckt durchs Leben oder bist verkrampft in Gesellschaft anderer. Du wirkst für andere verschlossen oder unnahbar. Dieser Schutzmechanismus ist in deiner Vergangenheit entstanden und hatte damals vermutlich auch seine Berechtigung. Du kannst ihm also danke sagen, dass er dir bislang so gut gedient hat. 😊 Aber vielleicht ist es an der Zeit, dich zu fragen: Dient mir diese Verhaltensweise heute wirklich noch?

 

Vermutlich hast du in deiner Vergangenheit – meist schon Kindheit – Erfahrungen gemacht, in denen dein Vertrauen verletzt wurde. Du wurdest verlassen oder abgelehnt von dir wichtigen Menschen. Als Kind war es für uns überlebensnotwendig von unseren Eltern Anerkennung und Liebe zu erhalten. Wenn diese Bindung nicht hält, bricht oft eine Welt in einem Kind zusammen, sein Urvertrauen geht verloren. Sein ganzes System hat diesen Schmerz damals abgespeichert und versucht heute mit allen Mitteln zu verhindern, dass so etwas nochmals geschieht. Also lieber nicht mehr vertrauen statt nochmals verletzt werden. Das glaubt das Kind in dir. Aber willst du das als Erwachsener weiter so denken?

 

Warum lohnt es sich, das Risiko einer möglichen erneuten Verletzung einzugehen? Weil die Angst vor einer Verletzung oft viel grösser ist als die Verletzung an sich. Willst du ein Leben lang mit einer Angst herumlaufen, die vielleicht gar nicht mehr berechtig ist? Oder willst du riskieren, eine neue, vielleicht positive Erfahrung zu machen? Die Erfahrung, wieder voll und ganz zu leben und nicht wie ein halber Mensch zu sein. Die Erfahrung, echte Liebe und tiefe Beziehungen zuzulassen. Die Erfahrung, dein wahres Ich zu zeigen, anstatt mit einer Handbremse durchs Leben zu laufen. Ist es das nicht wert?? Und falls du doch wieder verletzt wirst: Vertraue auf deine Fähigkeit, jeden Schmerz überwinden und dich selbst heilen zu können. Du hast die Kraft, alle Herausforderungen in deinem Leben zu meistern. Sie sind dafür da, dich wachsen zu lassen und noch stärker zu machen. Vertraue darauf, dass es das Leben mit dir gut meint.

 

Lass die Mauern um dich herum runter und laufe mit offenem Herzen durch die Welt. Mit jedem Mal, wo du dich öffnest und einer gefühlt unsicheren Situation aussetzt, wächst dein Vertrauen. Stell dir vor, welche Möglichkeiten du dadurch in dein Leben ziehst, die du dir bisher vielleicht verwehrt hast. Die guten Dinge sind meist auf der anderen Seite der Angst. 😉 Also spring ins Leben – es ist dafür da, vollständig ausgekostet zu werden.

 

In Liebe, eure Maja


留言


bottom of page